Zum Inhalt

Forschungsschwerpunkte

Ein wissenschaftliches Forschungsselbstporträt

Zwei große Forschungsgebiete sind in unserer Forschung zentral:

 

1. Organisations­forschung

Grundlegend für die Organisations­forschung ist der rekursive Zusammenhang zwischen (formalen und informalen) Organi­sations­strukuren und dem Handeln der Mitglieder. Es soll dabei erklärt und nicht eben nur beschrieben werden, wie Akteure die Organi­sations­strukuren verändern oder wie Organi­sations­strukuren das Handeln von Mitgliedern prägen. Um dieses Wechselverhältnis und die vielen daraus abgeleiteten Fragestellungen zu analysieren, wird theoriegeleitete empirische Forschung durchgeführt, die in der Regel quantitativ ausgerichtet ist, manchmal aber auch qualitativ. Dabei werden unterschiedliche Organisationstypen in den Blick genommen: von Unternehmen, über Krankenhäuser, Fußballvereinen, Spitzenrestaurants bis hin zu Hochschulen als wissensintensive Organisationen. Meistens sind die Fragestellungen auf spezielle Aspekte dieses Zusammenhangs fokussiert, wie z.B. dem Wissenstransfer. Es lässt sich auch bei diesem Fall zeigen, dass der Wissenstransfer zwischen Organi­sations­mitgliedern oder –einheiten von den formalen und informalen Strukturen und den Handlungsstrategien und –motivation der Mitglieder abhängt und sich wechselseitig bedingt.

2. Hoch­schul­forschung

Auch bei Hochschulen als wissensintensive Organisationen lassen sich viele Analysen letztendlich auf das basale Verhältnis zwischen institutionellen Strukturen, Organi­sations­strukuren und dem Handeln der Mitglieder zurückführen. Allerdings existieren in diesem Fall zwei Typen von Mitgliedern: Studierende und Professorinnen sowie Professoren/wissenschaftliche Beschäftigte. Theoriegeleitete Forschungsfragen zu beiden Typen werden in der vorwiegend quantitativen, aber auch qualitativen Untersuchung bearbeitet. Die akademische Lehrenon-traditional students und die wissenschaftliche Weiterbildung sind Themenfelder, an denen das Grundproblem variierend analysiert wird. Am Beispiel der akademischen Lehre kann exemplarisch verdeutlicht werden, dass verschiedene Organi­sations­strukuren und Governance-Formen unterschiedliche Wahrnehmung der Situation bei den Akteuren erzeugen. Verschiedenartige Handlungsstrategien der Akteure können wiederum zu unterschiedlichem Output in der akademischen Lehre führen. Ebenso wird im Grenzbereich zwischen Hochschul- und Wissenschaftsforschung die meist unsichtbare Unterstützungsleistung des Lehrstuhlteams auf den Forschungsoutput analysiert.

Zusätzlich findet Forschung zur Ingenieurdidaktik stattDabei stehen die Themen Labordidaktik, Materialität und Medialität von Laboren in der Hochschullehre, Kreativität und Kreativitätsförderung, sowie die in­no­va­ti­ve Lehrentwicklung an den Schnittstellen von Mensch, Technik und Me­di­en im Vordergrund.

 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan